Letztes Feedback

Meta





 

Bananen-Tiramisu

Das Bananen Tiramisu ist eigentlich kinderleicht zu machen und geht auch ganz schnell. Ich habe für 30 Portionen ca. 1 Std gebraucht.

Aber:
Es ist wichtig, dass das Tiramisu mindestens 5-6 Std. im Kühlschrank durchzieht, besser ist eine Nacht.

Hier ist das Rezept für 4 Portionen gedacht, wobei ich eine Portion ziemlich mächtig fand, bzw der Quark einfach gut stopft.


Zutaten:

8 Eigelb

320 g Zucker

800 g Mascapone / Magerquark

1 l Schlagsahne

2 Pkg. Sahnesteif

4 Pkg. Vanillezucker

8 Bananen

1 Tasse Milch

Löffelbiskuits (je nach Größe der Form), ich schätze 2 Pkg. - sonst einfach den Rest so essen

ungesüßtes Kakaopulver


Zubereitung:

Eier trennen, das Eigelb in eine Rührschüssel geben, den Zucker hinzu und mit dem Handrührer verschlagen bis die Masse hell und cremig wird.

Dann nach und nach den Mascapone / Quark unterrühren bis es eine glatte Masse ergibt.

Das Ganze erst mal in den Kühlschrank stellen.

Milch und Kakaopulver verrühren, so dass es einen kräftigen Kakaogeschmack bekommt.

Die Sahne mit dem Sahnesteif und dem Vanillezucker schlagen (ich habe es ohne Sahnesteif gemacht und das fertige Tiramisu war etwas weich, vielleicht lag es auch daran, dass ich Quark genommen habe).

Bananen der Länge nach in glatte Scheiben schneiden.

Die Sahne unter die Eimasse heben.

Dann muss der Boden einer flachen Form mit der ersten Schicht Löffelbiskuits ausgelegt werden.

Mit einem Löffel ein wenig von der Kakaomilch darüber träufeln, dann alles mit Creme bestreichen.

Darauf kommen die Bananenscheiben, die auch mit etwas Kakaomilch beträufelt werden.

Danach beginnen wir wieder von vorne.

Wenn ich Bananen oder Löffelbiskuits gelegt habe drücke ich alles immer vorsichtig etwas an, damit am Ende ein schönes festes Tiramisu entsteht.

Die letzte Schicht endet mit Creme und wird dann mit Kakaopulver bestäubt.


 

Viel Spaß beim Machen und guten Appetit!



1.11.13 21:39, kommentieren

Werbung


Zucchinispaghetti mit Gemüse-Tomatensauce

Für dieses Gericht braucht man ein Gerät um die Zucchini in Spaghetti oder eine ähnliche Form zu schneiden!!

Ich war auf jeden Fall positiv von dem Gericht überrascht und ich bin auch langfristig satt geworden.

Erst dachte ich, dass das Rezept sehr viele Zucchinis beinhaltet, aber die fallen im Wasser etwas zusammen, deswegen braucht man eine größere Menge.

Geschmacklich war ich sehr glücklich, das kann aber auch daran liegen, dass Zucchinis ja keinen so starken Eigengeschmack haben und vor allem Tomatensauce und Parmesan ihren Teil zum Geschmack gaben. Auch mein Junior hat sein Bestes gegeben und brav einen Teller leer gegessen, wobei er gerade auf dem Anti-Gemüse-Trip ist.

Die Tomatensauce ist übrigens ideal um gesunde Vitamine vor Gemüsemuffeln zu verstecken :D

Vielleicht testet ihr es ja selber einmal aus, das ist es auf jeden Fall wert.


Zutaten für 2 Portionen:

5 Zucchinis

1 Pkg. (250-300 ml) Passierte Tomaten

1 Zwiebel

1 Knobizehe

2 Karotten

1 rote Paprika

1 Stück Parmesan


Zubereitung:

Wir beginnen mit der Tomatensauce, da die Zutaten darin weich kochen müssen.

Zuerst Olivenöl erhitzen und Zwiebeln in Würfel oder Streifen schneiden.

Im Öl andünsten, ohne sie braun werden zu lassen (bei mittlerer Hitze). Mit Salz und ein wenig Honig würzen.

Die Karotten schälen, klein schneiden und mit andünsten, mit der Paprika verfahren wir genauso und geben sie auch mit dazu. Das ganze darf gerne etwas vor sich hin schmoren.



Dann mit der Tomatensauce und etwas Wasser ablöschen, Deckel drauf geben (das spritzt!) und köcheln lassen.

Einen wirklich großen Topf mit Wasser aufsetzen (ich musste meine Spaghetti auf 2 Fuhren verteilen, da ich nicht mit so einer großen Masse gerechnet hatte).

Die Zucchini zu Spaghetti drehen.

(Den Parmesan in grobe Späne hobeln.)


Das Nudelwasser gut salzen und wenn es kocht die Zucchininudeln hineingeben, bis sie bissfest gekocht sind, das dauert nur wenige Minuten.

Währenddessen die Tomatensauce pürieren und mit etwas Pfeffer aus der Mühle abschmecken. Wahrscheinlich muss noch mit Wasser verdünnt werden.

Die Nudeln abgießen und nicht mit kaltem Wasser abschrecken!

Direkt auf dem Teller anrichten und Tomatensauce und falls gewünscht Parmesan darauf geben.

P.s.: Statt dem Parmesan kann man auch gehobelte Mandeln nehmen.


Fazit:

Die Zucchinis wässern etwas nach, das hat die Sauce auf dem Teller dünner werden lassen – vielleicht im Vorfeld weniger Wasser dazu geben, damit sie dicker bleibt!

Bon Appetit!!

1.11.13 21:20, kommentieren